News RavenCluster Kooperationskonzept - Effizient und flexibel

RavenCluster Kooperationskonzept –
Effizient und flexibel

Das RavenCluster in Monterrey/Mexiko wurde von Christoph Ravenstein für kleine und mittelständische Unternehmen, die bereit sind, sich in Mexiko zu etablieren, gegründet, um innerhalb eines multinationalen Umfelds Synergien zu finden und Kosten zu teilen.

Aus Idealismus geboren, ist das RavenCluster ein neues Kooperationskonzept für kleine und mittelständische Unternehmen, die planen, sich in Mexiko niederzulassen und nach einem Weg suchen, um die Risiken, die die hohen Start-Up Kosten mit sich bringen, zu minimieren. Das RavenCluster ermöglicht es, denselben Fehler nicht zweimal zu machen.

Die RavenGroup ist die Unternehmensgruppe, die RavenRubber besitzt und das RavenCluster gründete. RavenRubbers Produktionsstätte befindet sich in Monterrey, Mexiko, und stellt Gummiformteile für die Automobil- und Hausgeräteindustrie her. Aus ihrer Erfahrung, ihre Produktionsstätte in Mexiko anzusiedeln, wurde die RavenCluster Idee geboren. Das RavenCluster ist im AMB Agua Fría Industrial Park in Apodaca untergebracht und beherbergt unter anderem auch das Unternehmen RavenRubber.

Partnerschaft für Synergien

"Zu Beginn sind die Kosten und Investitionen für ein Unternehmen in der Regel sehr hoch", sagt Herr Ravenstein, Geschäftsführer der RavenGroup, "deshalb haben wir uns entschlossen, dieses Cluster zu gründen, um administrative Kosten, Zollaufwände und Arbeits- und Personalnebenkosten zu teilen." Unsere Mitglieder können innerhalb des RavenClusters Betriebsflächen, Arbeitskräfte und Verwaltungseinrichtungen nutzen. Dadurch wird das Cluster zur attraktiven Alternative für den Beginn eines derart ambitionierten Projekts wie die Ansiedlung einer Produktionsstätte im Ausland. Mitglieder können ihre anfänglichen Investitionskosten reduzieren und in kürzerer Zeit amortisieren.

Aber warum gerade Mexiko? Diese Frage ist von Herrn Ravenstein sehr leicht zu beantworten: "Sowohl aufgrund der hohen Wachstumsraten und der strategisch günstigen Lage an der südlichen Grenze der USA, als auch wegen des Meereszugangs zu europäischen, südamerikanischen und asiatischen Märkten, ist Mexiko der perfekte Standort, um weltweit zu agieren." Bisher haben sich fünf Unternehmen im AMB Industrial Park mit Hilfe des RavenClusters niedergelassen, dabei handelt es sich um zwei österreichische, zwei deutsche und ein türkisches Unternehmen. Bis Ende des Jahres 2010 ist geplant, zehn Unternehmen innerhalb des Clusters untergebracht zu haben.

Nachhaltiges Projekt

Das RavenCluster bietet drei Arten der Zusammenarbeit zwischen dem Clustermitglied und seinem Gastgeber: Service-Vertrag, Kooperationsvertrag und Joint Venture. Dies ergibt sich aus der angestrebten Abhängigkeit bzw. Unabhängigkeit beider Parteien voneinander. Alle drei Zusammenarbeitsformen sind auf die Bedürfnisse der neuen Mitglieder abgestimmt und werden laufend modifiziert, um für alle Beteiligten passend zu sein. Darüber hinaus ist die Zusammenarbeit oder Teilnahme an anderen Projekten des RavenClusters für die Mitglieder möglich. Unter diesen zusätzlichen Leistungen fallen die Ansiedlung von Werken und die Teilnahme am Energieprojekt. Die Räumlichkeiten können von 1 m² bis 40,000 m² gehen, da die mittlerweile etablierten Produktionslinien flexibel und mobil sind und mit der Aufnahme eines neuen Mitglieds, die Modifikationen und Anpassungen überprüft werden. Das Angebot erfolgt in Form von Modulen, die von den Räumlichkeiten, über den Verwaltungsbereich, die Personalabteilung bis hin zu den juristische Dienstleistungen, etc. reichen.

In enger Zusammenarbeit mit Universitäten und staatlichen Jugendinstitutionen entwickelt das RavenCluster ein Programm, das seinen Mitgliedern die Möglichkeit bietet, in ihrem Mutterunternehmen junge, gut ausgebildete Mexikaner zu trainieren, um im Tochterunternehmen in Mexiko das Knowhow und die Qualitätsstandards eines jeden Unternehmens zu implementieren.

Das Energieprojekt basiert auf der Tatsache, dass Mexiko voller ungenutzter Ressourcen steckt. Aus diesem Grund werden die nächsten Gebäude des Industrieparks von Anfang an unter Berücksichtigung intelligenter Energiesystemen gebaut, die erneuerbare Energien am effizientesten verwerten. Dies zeigt einen ausgeprägten Sinn für soziale und ökologische Verantwortung, da Geothermik-, Photovoltaik- und Windenergieprojekte vorgesehen sind, die durch natürliche und nachhaltige Ressourcen dazu beitragen, Energiekosten zu sparen.

Weiter baut das RavenCluster auf Vertrauen und Partnerschaft mit dem übergeordneten Ziel einer stetigen Entwicklung seiner Partner. "Unser Kooperationskonzept nutzt die Effizienz von Großunternehmen, ohne die Flexibilität und Stärken von kleinen Unternehmen zu verlieren", sagt Herr Ravenstein.